Menu

 

Aufgrund steigender Einkaufsvolumina hat der Einkauf einen immer größeren Einfluss auf das Betriebsergebnis sowie die Wettbewerbsfähigkeit in Unternehmen. Gerade mittelständische Unternehmen, die nicht die Möglichkeiten von Großkonzernen haben, brauchen Mitarbeiter im Einkauf, die Ihren Einkauf aus der Perspektive des Unternehmens betrachten. Allerdings lässt das Tagesgeschäft im Einkauf mittelständischer Unternehmen häufig nur wenig Spielräume für eigenständiges unternehmerisches Handeln zu. Trust & Competence hilft unternehmerisch denkenden Einkäufern diese Spielräume zu erweitern.

Einkauf hat immer stärkeren Einfluss auf das Betriebsergebnis

Einkaufsleiter müssen sich heute mit viel komplexeren Fragen als früher beschäftigen. Der Konkurrenzkampf der Unternehmen wird immer intensiver, die Anforderungen der Kunden nehmen zu und die Anforderungen an das Personal steigen ebenfalls.

Zugleich verantwortet der Einkauf einen immer größeren Teil der Wertschöpfung. In manchen Unternehmen macht das Einkaufsvolumen inzwischen mehr als 50% des Umsatzes aus. Damit hat der Einkauf einen immer größeren Einfluss auf das Betriebsergebnis.

Mittelstand verfügt im Einkauf nicht über die Möglichkeiten von Großkonzernen

Großunternehmen haben aufgrund Ihres Einkaufsvolumens und Ihrer Konzernstrukturen die Bedeutung des Einkaufs für Ihre Betriebsergebnis schon frühzeitig erkannt und entsprechende Strukturen, Prozesse und Systeme im Einkauf aufgebaut. Damit können Sie Ihre Einkaufs- und Prozesskosten nachhaltig senken und sich entsprechende Wettbewerbsvorteile verschaffen.

Mittelständische Unternehmen haben aufgrund ihrer niedrigeren Umsatzvolumina und schlankeren Strukturen nicht diese Möglichkeiten. Während sich Konzerne durch breitflächige Ausschreibungen günstige Preise, gute Qualität und in der Regel auch solide Zulieferer sichern, fällt dies Mittelständlern grundsätzlich schwerer. Oft sind Regelungen, Abläufe, Preise und Konditionen längst nicht mehr auf Marktniveau.

If Not Now When ? – Adobe Stock by bychykhin

Im Mittelstand macht der unternehmerisch denkende Einkäufer den Unterschied

Um hier erfolgreich agieren zu können, brauchen mittelständische Unternehmen Einkäufer, die Ihren Einkauf aus der Perspektive eines Unternehmers betrachten und ihre Funktion als wichtige strategisch denkende Kraft im Unternehmen positionieren.

Hierzu gehört zum einen, dass sich der Einkauf über die Ziele des Unternehmens bewusst ist und welchen Beitrag er hierzu leisten kann. Jede Abteilung, jedes Team, jede Gruppe und jeder Mitarbeiter muss ich im Klaren sein, was die eigene Aufgabe im Unternehmen ist und welchen Beitrag diese zum Erfolg der Gesamtunternehmung leisten.

Zum anderen muss er seine Tätigkeiten so effizient wie möglich organisieren. Dabei ist es wichtig, dass der Einkäufer den Handlungsspielraum, der ihm zur Verfügung steht, genau kennt und auch die Eigeninitiative entsprechend ausnutzt.

Der Einkäufer als Unternehmer stößt selbst Dinge an, und zwar so, dass diese dem Unternehmen nutzen und die eigenen Kompetenzen nicht überschreiten.

Unternehmerisch denkende Mitarbeiter brauchen Freiräume

Dies setzt natürlich zunächst einmal innerhalb der Organisation voraus, den Mitarbeitern Freiräume für eigenständiges Arbeiten zu schaffen, Entscheidungsbefugnisse dorthin abzugeben, wo diese aufgrund fachlicher Kompetenzen getroffen werden.

Belohnungssysteme mit erfolgsabhängigen Vergütungen ähnlich wie im Vertrieb unterstützen strategisches und unternehmerisches Denken.

Aber: Tagesgeschäft überlagert jedoch unternehmerische/strategische Ansätze

Aber selbst wenn die entsprechenden Rahmenbedingungen im Unternehmen gegeben sind, befindet sich der Einkäufer häufig im Dilemma, dass er im Tagesgeschäft mit den klassischen, operativen Tätigkeiten beschäftigt ist.

Er schreibt Anfragen, verhandelt Preise und Konditionen oder wickelt Bestellungen ab. Dabei geht der strategische Überblick und damit auch Einsparungen und Effizienz verloren. Zudem herrscht häufig die krisenbedingte Angst vor Lieferengpässen vor, weswegen erst gar nicht über Preise mit Lieferanten gesprochen wird.

Die Folge: Ansätze zur Kostensenkung werden nicht ganzheitlich verfolgt. An eine langfristige, unternehmerisch geprägte Einkaufsstrategie ist daher nicht zu denken.

Trust & Competence befreit Einkäufer aus ihrem operativen Beschaffungsdilemma

Einen Ausweg aus diesem operativen Beschaffungsdilemma bietet die Einbindung der externen Einkaufsspezialisten von Trust & Competence.

Trust & Competence hat sich schon seit mehr als 20 Jahren darauf spezialisiert, mittelständischen Unternehmen beim Aufbau strategischer Einkaufsstrukturen zu unterstützen.

Trust & Competence stellt dem Einkauf die Ressourcen zur Verfügung, die er benötigt, um seine jeweiligen Kostenbereiche strategisch aufzustellen und unternehmerischer agieren zu können.

Die Experten von Trust & Competence unterstützen Sie in der Analyse und strategischen Neuausrichtung Ihrer jeweiligen Kostenfelder und Warengruppen sowohl bei den direkten Produktionsmaterialien als auch bei den indirekten Kostenbedarfen. Und dies so, dass Sie Ihr Alltagsgeschäft wie bisher parallel weiterführen können.

Dabei gewährleistet das erfolgsabhängige Honorarmodell quasi kostenlos eine Verbesserung der betriebswirtschaftlichen Kennzahlen.

Weitere Infos:

Trust & Competence GmbH

backoffice@trust-competence.com